Dienstag, 26. Dezember 2017

Das Auge

**************WERBUNG**************
Alle enthaltenen Links kennzeichne ich gemäß §2 Nr. 5 TMG als Werbung


Hallo Ihr Lieben

Nun ist Weihnachten schon fast vorbei und ich hoffe ihr hattet alle schöne Tage.
Heute habe ich wieder eine kleine Rezension für Euch aus dem Hause Heyne Hardcore.




Das Auge – Richard Laymon

Verlag: Heyne Hardcore

Taschenbuch: 9,99 €
eBook: 8,99 €

ISBN: 978-3-453-67703-6

Seiten: 352

Inhalt:

Sie sieht Dinge, die andere nicht sehen … grausame Dinge … Menschen, die sterben … Blut … Sie glaubt an ihre Visionen … Sie glaubt, dass diese Bilder reale Begebenheiten zeigen...Morde...Vielleicht hat sie recht … vielleicht ist sie einfach nur wahnsinnig …Wer weiß?

Mein Fazit:

Zum Cover:

Schlicht und einfach gehalten wie die meisten Bücher von Laymon.

Zur Geschichte:

Wer hier jetzt einen typischen Laymon erwartet, den muss ich leider enttäuschen.

Der Klappentext klang so vielversprechend und ich dachte, ja das ist was gutes doch leider nur am Anfang.

Melanie hat eine Vision und denk ihrem Vater oder ihrer Schwester ist etwas furchtbares passiert. 

Daraufhin fährt sie mit ihrem Freund Bodie sofort nach Kalifornien um sich selbst zu überzeugen das alles in Ordnung ist.

Währenddessen bekommen wir einen Einblick in Pen´s Leben, sie ist eine kleine unbekannte Krimiautorin.

Eines Abends erhält sie obszöne Anrufe, sie dreht dann völlig durch und gerät in Panik.

Ich habe hier gehofft wieder mal ein richtigen schönen Laymon zu lesen , aber für mich war es leider nur ein Familiendrama.

Wir haben hier Sex was ja typisch für Laymon ist, aber mir fehlte der Horror.

Ansonsten ist das Buch super geschrieben. Die Kapitellänge ist perfekt, nicht zu lang und auch nicht zu kurz.

Der Schreibstil ist flüssig und das Buch liest sich schnell und einfach.

Die Seitenzahl ist auch angenehm, so dass man mit dem Buch fertig ist ohne es zu merken.

Ich habe mir auch hier wie schon zuvor bei „ Der Tür „ einfach mehr erhofft.

Ich gebe hier 3 von 5 Sternen, weil es einfach kein Hardcore ist, eher Familiendrama

Ich danke dem Verlag Heyne Hardcore für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und hoffe weiterhin auf gute Zusammenarbeit.







Eure Emma